Der Treuhänder

Nahrungsmittelpreise: Viele Gründe führen zur Preissteigerung

Seit 2020 ziehen die Nahrungsmittelpreise Weltweit an. Der Französische Maispreis hat seit Januar 2020 um 48% angezogen, der Rapspreis in Frankreich zog dagegen um 27% an. In den USA steigerte sich der Maispreis seit Januar 2020 um 82%, Magerschwein 60%, Sojabohnen 61% und Weizen 33%. Dieses ist kein vollständiger Überblick über die gehandelten Rohstoffe, doch man erhält ein Gefühl dafür, was aktuell auf den Märkten los ist. Das anziehen der Nahrungsmittelpreise hat mannigfaltige Gründe.

Es folgt eine kurze Zusammenfassung von Ereignissen, die unteranderem zur aktuellen Preissteigerung beitragen:

Die Ernteausfälle in China, wetterbedingte Kalamitäten in anderen Erzeugerländern und die steigende Nachfrage ließen in den vergangenen Jahren beim Mais ein Defizit zwischen Angebots- und Nachfrageseite entstehen.

Darüber hinaus nehmen die Ernteerträge beim Wintergetreide ab, was das zur Verfügung stehende Angebot weiter verknappt. Die Abnahme der Ernteerträge beim Wintergetreide hängt wahrscheinlich mit dem Klimawandel zusammen.

Die oben aufgeführten Ereignisse sind es, die die Nahrungsmittelpreise ansteigen lassen. Es sind nicht die gierigen Spekulanten, sondern reale Engpässe und eine fehlgeleitete Geldpolitik, die zu der preistreibenden Knappheit führen. Ob diese Preissteigerungen nur vorübergehender Natur sind, wie von den Notenbanken betont, ist ungewiss. Im Allgemeinen ist der Preis den am Ende der Konsument zu zahlen hat nach oben hin relativ elastisch, während der Preis auf der Unterseite unelastisch ist. Ein Verhalten welches an der Börse nicht widergespiegelt wird. Dort schwanken die Rohstoffpreise oft von einem in das andere Extrem, ohne dass der Konsument davon überhaupt etwas mitbekommt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Tatsache, dass In den vergangenen Jahren, nach der letzten Rohstoff Hausse, die Preise für Landwirtschaftliche Erzeugnisse am Boden lagen. Jedoch konnte der Konsument an der Ladentheke nicht davon profitieren, denn dort stiegen die Preise weiter an.

Insgesamt wirken die Engpässe, ausgelöst durch die weltweite Reaktion auf die Pandemie, in Verbindung mit den Maßnahmen der Regierungen und Notenbanken, die seit der Großen Finanzkrise ergriffen wurden plus die Wetterbedingten Ernteausfälle zusammen und lassen die Preise in vielen Bereichen ansteigen.

Mögliche Gewinner der Landwirtschaftsbranche hatte ich schon im vergangenen Jahr im Blogbeitrag „Gegessen wird immer“ vorgestellt.

PS.: Steigende Nahrungsmittelpreise stehen in direktem Zusammenhang mit politischer Instabilität. Damit kann mit steigender politischer Instabilität in ärmeren Regionen gerechnet werden. Aber auch gut entwickelte Staaten können Gesellschaftliche Unruhe erfahren, wenn die Nahrungsmittelpreise zu stark ansteigen.

FAO World Food Situation, Food Price Index

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: